80er_Logo wir wollen alles
.
Home

Chronologie

Porträts

Mails

Dokumente

Bibliografie

Buch

Links

Sponsoren

Chronologie der Ereignisse > Basel

Datum Ereignis
April 1980 In der ganzen Stadt tauchen Farbschmierereien auf. Nach einem Fest auf dem Barfüsserplatz werden erste Barrikaden errichtet und 25 Leute verhaftet.
1. Mai 1980 Da die Frauenorganisationen keine Rednerin stellen dürfen, besetzen sie das Rednerpult: Tumult. Nach der 1. Mai-Kundgebung ziehen 150 jugendliche DemonstrantInnen Richtung Areal «Grün 80», wo die englische Königin als offizieller Gast empfangen wird. Ausschreitungen.
20. Juni 1980 700 Personen nehmen an einem Solidaritätsfest und einer Demonstration für das Zürcher AJZ teil.
23. Juni 1980 200 Personen versuchen die Gebäude auf dem Gas- und Wasserwerkareal zu besetzen. Die Polizei verhindert dies: Scharmützel in der Innenstadt. Die Demonstration wird auf der Mittleren Rheinbrücke eingekesselt.
25. Juni 1980 Demonstrationszug von 500 Personen mit der Forderung nach einem Basler AJZ; Vollversammlung (VV) in der Kaserne.
26. Juni 1980 In der Grossratsdebatte über AJZ und Polizeieinsätze wird den Bewegten gestattet, eine Erklärung mit der Forderung nach einem AJZ vorzutragen.
27. Juni 1980 Die Häuser an der Ryffstrasse 19-25 werden besetzt. Das «Aktionskomitee Ryffstrasse», bestehend aus Mitgliedern der PdA und der POB, wird gegründet.
28. Juni 1980 Sachbeschädigungen während einer Demons-tration.
18. August 1980 Nachdem die BesetzerInnen die Häuser an der Ryffstrasse termingerecht geräumt haben, werden in der Umgebung Strassenbarrikaden errichtet und private und öffentliche Einrichtungen verwüstet.
20. August 1980 Trauermarsch von der Ryffstrasse in Richtung Gefängnis Lohnhof, wo sich ein Inhaftierter erhängt hat. Unterwegs kommt es zu Sachbeschädigungen und dem bisher massivsten Einsatz der Polizei. 65 Personen werden verhaftet.
23. August 1980 Krawalle nach einer Demonstration für ein Basler AJZ.
31. Januar 1981 Lärm, fliegende Farbbeutel, Eier und Feuerwerk begleiten die Podiumsdiskussion «Ist der Rechtsstaat gefährdet?» im Bernoullianum. Die Diskussion wurde im Zusammenhang mit der Aktionswoche «Unruhe im Rechtsstaat» des Theaters Basel organisiert. Nach tumultartigen Szenen wird die Veranstaltung vorzeitig abgebrochen. Drei Personen werden festgenommen; anschliessend Sachbeschädigungen und Ausschreitungen in der Innenstadt.
14. Februar 1981 Ein ehemaliges Postbetriebsgebäude an der Hochstrasse wird besetzt. Von der Eigentümerin geduldet, bleibt es bis zur Räumung am 5. Mai als AJZ geöffnet.
1. Mai 1981 Trotz Redeerlaubnis für die Bewegten wird das Mikrofon abgeschaltet. Tumult am Rednerpult und eine Demonstration. Massive Sachbeschädigungen (1 Mio. Franken) in der Freien Strasse. Zehn Demonstranten werden festgenommen. Nach einer VV im AJZ eine weitere Demonstration in Richtung Messeplatz.
3. Mai 1981 Auseinandersetzungen mit etwa 100 Rechtsextremen auf der Peter Merian-Brücke vor dem AJZ. Der Basler Polizei wird vorgeworfen, mit den Rechtsextremen zusammenzuarbeiten.
5. Mai 1981 Die Polizei räumt am Morgen das AJZ und verhaftet 141 Personen, welche in die ehemalige Strafanstalt Schällematteli gebracht werden. Aus-bruchsversuche werden mit Tränengaseinsätzen verhindert. Die abendliche Solidaritätsdemonstration wird aufgelöst. Sachbeschädigungen beim Rückzug in die Innenstadt.
7. Mai 1981 An der VV auf dem Petersplatz nehmen 300 Personen teil.
9. Mai 1981 AJZ-Grossdemonstration mit 7000 Personen. Die Demonstrierenden stellen der Stadtregierung ein Ultimatum, innerhalb einer Woche ein geeignetes Areal für ein AJZ zur Verfügung zu stellen.
16. Mai 1981 3000 Personen treffen sich auf dem Marktplatz zu einer Demonstration. Die Behörden sind auf das Ultimatum nicht eingegangen. Die ehemalige Andlauerklinik am Petersgraben wird besetzt.
18. Mai 1981 Räumung der Andlauerklinik: Ungefähr 100 Bewegte werden zur Personenkontrolle in den Spiegelhof gebracht. Nach der abendlichen VV auf dem Petersplatz demonstrieren ungefähr 1000 Personen. Sachbeschädigungen in der Innenstadt.
25. Mai 1981 Besetzung von neun leer stehenden Häusern.
30. Mai 1981 Es kommt zu den bisher schwersten Auseinandersetzungen. AJZ-SympathisantInnen versuchen nach einem Fest auf dem Theaterplatz ins Stadttheater einzudringen. Die Polizei interveniert. Strassenbarrikaden am Bankenplatz und Sachbeschädigungen in der Aeschenvorstadt. Nach der VV auf dem Rümelinsplatz formiert sich erneut ein Demonstrationszug in Richtung Barfüsserplatz. Die Demonstrierenden werden nach Mitternacht von der Polizei mit Tränengas und Gummigeschossen gestoppt, nachdem sie zuvor Sachen beschädigt und Steine auf die Polizei geworfen haben. Die Scharmützel dauern bis in die frühen Morgenstunden, insgesamt werden neun Personen verhaftet.
13. Juni 1981 Am Nachmittag ziehen 1000 Personen vom Marktplatz zur Heuwaage, wo versucht wird, das leer stehende Gas- und Wasserwerk zu besetzen. Auseinandersetzungen mit der Polizei und Vertreibung der Demonstrierenden. Nach dem Rückzug auf den Barfüsserplatz und dem Versuch, die dortige Kirche zu besetzen, erneute Auseinandersetzungen mit der Polizei und Auflösung der Demonstration mit Tränengas. Auch der Versuch, die Heckdorn-Villa zu besetzen, scheitert. Die Scharmützel dauern bis gegen Mitternacht an.
1. August 1981 Sabotage der offiziellen 1. August-Feier auf dem Bruderholz: Schlägereien zwischen Mitgliedern eines Jodlerklubs und AJZ-SympathisantInnen, nachdem der Gesangsvortrag gestört wurde.
15. August 1981 Friedliche Demonstration mit 1000 Personen in Richtung Kleinbasel. Badehappening im Rhein.
3. Oktober 1981 Während der Demonstration «Nix Nuclex» anlässlich der Kerntechnologiemesse «Nuclex» vom 6.-9.10. werden beim Claraplatz Scheiben eingeschlagen. Beim Messeplatz setzt sich eine kleine Gruppe ab: Sachbeschädigungen in der Isteinerstrasse.
6.-9. Oktober 1981 Blockaden und Demonstrationen gegen die «Nuclex».
24. Dezember 1981 200 Demonstrierende versuchen die alte Jugendherberge an der Elisabethenstrasse zu besetzen. Sprayereien und Sachbeschädigungen nach einem Polizeieinsatz und ein Brandanschlag auf ein Modehaus. Insgesamt werden 15 Personen festgenommen.
6. Februar 1982 Demonstration zum Auftakt der «Aktionswoche der Bewegig» (zum Jahrestag der AJZ-Besetzung an der Hochstrasse). Die Demonstrierenden werden auf der Mittleren Rheinbrücke von der Polizei eingekesselt. 70 Leute werden zur Personenkontrolle auf den Polizeiposten gebracht.
14. Februar 1982 200 Personen versammeln sich zu einer Demonstration zum Jubiläum der AJZ-Besetzung an der Hochstrasse.
Ende April 1986 Beginn der legalen Zwischennutzung des Geländes der ehemaligen Basler Stadtgärtnerei.
November 1986 Der Verein «Interessengemeinschaft Alte Stadtgärtnerei» (IGAS) wird als Zusammenschluss der ArealbenützerInnen gegründet. Es wird ein Vertrag für die längerfristige Zwischennutzung bis Ende August 1987 mit der Stadt ausgehandelt.
1. September 1987 Mit dem Ende der legalen Zwischennutzung löst sich die IGAS auf. Einige der IGAS-Mitglieder und weitere Interessierte kümmern sich fortan um die Nutzung des Geländes und entwickeln ab November 1987 einen grossen kulturellen Aktivismus: Die Geburtsstunde der Alten Stadtgärtnerei (ASG). Am ersten Tag der illegalen Nutzung wird die Initiative «Kultur- und Naturpark im St. Johann» eingereicht. ASG-AktivistInnen und Sympathisanten versuchen mit dieser Initiative ihre Aktivitäten zu legalisieren, währenddem sich die Bürgerlichen auf die Grossratsbeschlüsse von 1980 berufen und darauf drängen, den Grünpark endlich zu realisieren, was einem Ende der bisherigen Nutzung gleichkommt.
8. Mai 1988 Die Initiative wird mit 56% Nein-Stimmen abgelehnt.
13. Mai 1988 Eine Demonstration mit 2000 Personen gegen den Abriss der Alten Stadtgärtnerei verläuft friedlich und ohne Zwischenfälle.
6. Juni 1988 Das Gelände der Alten Stadtgärtnerei wird nach Beschluss der VV gewaltfrei besetzt.
21. Juni 1988 Am frühen Morgen wird die Alte Stadtgärtnerei geräumt. Die rund 100 Personen verlassen das Areal. Kurz darauf beginnen die Abbrucharbeiten. Am Abend demonstrieren 2000 Personen in der Innenstadt.
25. Juni 1988 An der friedlichen Solidaritätsdemonstration beteiligen sich über 5000 Personen.


Recherchen: Dominik Straumann
Quellen:
Helmy, Mäged u.a. (Hrsg): Freii Sicht uff Basel. Zürich 1982.
Honegger, Andreas : Kleine Chronologie der Ereignisse. In: H. Bütler, Th. Häberling (Hrsg.). Die neuen Verweigerer. Unruhe in Zürich und anderen Städten. Zürich 1981.
Tageszeitungen AZ, BaZ und NZZ.